Was

Mitwirkung junger Menschen an Jugendpolitik!

Wer politisch mitmischen will, braucht Mittel und Wege, um für seine Themen, Fragen und Forderungen genügend Gehör und Unterstützung zu finden.

Zu den Jugendforen die wir in der gesamten Verbandsgemeinde durchführen wollen wir Deine Themen, Fragen und Forderungen im Vorfeld hier über das ePartool sammeln um während der Jugendforen schon konkret mit Dir an der Umsetzung Deiner hier genannten Themen zu arbeiten. 


Wir

Wir, das ist die Jugenpflege der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel in Kooperation mit dem Jugendamt Mayen-Koblenz, Kreisjugendring Mayen-Koblenz, dem Ev. Kinder- und Jugendbüro Winningen und der FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz

Unsere Aufgabe ist es, Deine Themen, Fragen und Forderungen zu sammeln, zusammenzufassen und sie mit Dir bei den Jugendforen zu konkretisieren.

 

Das ePartool, das Werkzeug zur Mitwirkung mit Wirkung

ePartool

Die Verbandsgemeinde ist ziemlich groß. Das macht es für uns unmöglich, gleichzeitig überall vor Ort präsent zu sein, um eure Ideen und Vorschläge zu sammeln. Deshalb haben wir uns für ein Online-Verfahren entschieden: das ePartool, auf dem ihr euch gerade befindet.

Hier kannst Du die Themen, Fragen und Forderungen, die du allein oder mit deiner Gruppe entwickelt hast, bequem von Zuhause aus eintragen und später bewerten. Du setzt dich also offline mit den Themen und Fragen auseinander und wir bringen die Ergebnisse dann später online in die Jugendforen und Politikrunden. Gleichzeitig kannst du sehen, was andere Teilnehmer_innen bereits beigetragen haben.
 
In einer zweiten Runde können alle Beitragenden dann gemeinsam darüber abstimmen, welche der gesammelten Beiträge sie besonders wichtig finden. Die Beiträge mit der höchsten Punktzahl fließen dann in die Zusammenfassung und damit in den politischen Diskurs ein.

 
Übrigens: Der Deutsche Bundesjugendring entwickelt das ePartool weiter. Denn zukünftig soll es auch anderen Gruppen oder Projekten kostenlos für ihre eigenen Online-Beteiligungsprozesse zur Verfügung stehen. Das, was ihr hier gerade online seht, ist erst mal nur ein kleiner Teil dessen, was das ePartool künftig können wird.

 

Mit euch

Am Dialog können sich alle jungen Menschen zwischen 13 und 27 Jahren beteiligen. Egal ob als Gruppe oder als einzelne Person.

Dabei definieren wir „Gruppe“ sehr frei. So könnt ihr eure Beiträge als Jugendverband, Schulklasse, Projektgruppe oder Gemeindejugend, aber auch als Freundeskreis, Workshop, Jugendtreff, anderweitige lose Gruppierung oder eben als einzelne_r mit eurer ganz persönlichen Meinung einstellen.
 
Wenn ihr als Gruppe mitmacht, dann solltet ihr eine_n Gruppenverteter_in auswählen, der_die eure Beiträge stellvertretend für alle einträgt und für uns Ansprechperson ist. Wenn’s dann ans Abstimmen geht, könnt ihr entscheiden, ob sich eure ganze Gruppe, nur einige Gruppenmitglieder oder der_die Gruppenvertreter_in daran beteiligen. 

Nicht vergessen, eine E-Mail-Adresse anzugeben! Das ist wichtig, damit ihr an Abstimmungen teilnehmen könnt und wir euch direkt über die aktuellen Entwicklungen und die Ergebnisse der jeweiligen Beteiligungsrunde informieren können.


Machen

1. Themen, Fragen und Forderungen entwickeln!

Setz euch vor Ort, in eurer Gruppe oder auch alleine mit den Themen, die dir wichtig sind, auseinander. Du entscheidest dabei, wie du das genau machen willst. Ob du dazu eine kleine Diskussion im Freundeskreis durchführst, einen Workshop darauf organisiert oder eine größere Aktion startest, bleibt dir überlassen. Ebenso, ob du dir  alle Fragen vornimmst oder nur ein oder zwei.

Finde heraus, wo das von dir gewählte Thema in deiner Umgebung überall eine Rolle spielt, diskutiere im Verband, in der Schule, mit Freunden oder mit Verantwortlichen und bilde dir eine Meinung. Wir sammeln sowohl Einzelmeinungen als auch Ergebnisse aus Workshops, Gesprächen am Lagerfeuer oder thematischen Gruppenstunden. Selbstverständlich kannst du auch Teile aus fertigen Beschlüssen verwenden, z. B. Positionspapiere deines Verbandes oder deiner Initiative.


2. Beitragen!

Wenn deine Themen, Fragen und Forderungen fertig sind, trägst du sie hier online anhand der Fragen ein. Dort kannst du auch nachschauen, was andere bereits geschrieben haben. So können die Ergebnisse deiner Arbeit weitreichendere Bedeutung bekommen und die Jugendpolitik in deinem Ort und deiner Verbandsgemeinde beeinflussen.

Bitte formuliere deine Beiträge möglichst knapp und beschränke dich pro Box auf deine „Kernbotschaft“ (max. 300 Buchstaben). Für Erklärungen, weitergehende Infos usw. nutzt bitte die jeweilige Erläuterungsbox.


3. Abstimmen!

Nach dem Ende der Beitragsphase bist dur ein zweites Mal gefragt! Gemeinsam mit den anderen Teilnehmer_innen der Beteiligungsrunde kannst du darüber abstimmen, welche der Themen, Fragen und Forderungen deiner Meinung nach besonders wichtig für die weitere politische Diskussion sind. Wie viele für deine Gruppe an der Abstimmung teilnehmen, ob alle, nur einige oder ein_e Gruppenvertreter_in kannst du frei entscheiden.

Um dir das Abstimmen zu vereinfachen und die Beiträge auf eine abstimmbare Zahl zu reduzieren, fassen wir inhaltlich identische Beiträge redaktionell zusammen bzw. unterteilen facettenreiche Positionen in ihre einzelnen Aspekte. Dabei bemühen wir uns darum, so nah wie möglich am Inhalt deines Beitrags zu bleiben und nichts zu verfälschen. Du kannst dabei nachvollziehen, aus welchen deiner Antworten sich ein zur Abstimmung stehender Beitrag zusammensetzt.  

Durch die Abstimmung bestimmst du darüber, was weiterkommt und was nicht. Die Themen, Fragen und Forderungen mit der höchsten Punktzahl finden Ihren Weg in die Jugendforen und Politikrunden.

Übrigens: Es kann sein, daß wir aus Zeitgründen manchmal auf die Abstimmung verzichten müssen. In diesem Fall werden wir alle Beiträge in der Zusammenfassung berücksichtigen.


4. Wirkung erzielen!

Wir sorgen dafür, dass deine Themen, Fragen und Forderungen in die politischen Diskussionen einfließen.  Wenn Zwischenergebnisse und Reaktionen vorliegen, informieren wir dich darüber.


Mehr zum JES! mit PEP vor Ort:

>>>Jugendpflege-Rhein-Mosel